Wolfgang Fend hatte sehr früh ein Bild von persönlicher Freiheit. 13 Jahre lang übte er dennoch einen Beruf aus, der nicht in dieses Bild passte. Was er heute tut und wie er über die Vergangenheit denkt, erzählt er im Gespräch.

Wolfgang Fend im Gespräch

Die Person

Wolfgang Fend war 13 Jahre lang Banker. Damit verhielt er sich entgegen seinem Gefühl der Freiheit, welches er damals nicht konkret zuordnen konnte, welches jedoch in ihm lebte.
Sicherheit und das Halten eines bestimmten Lebensstandards waren vordergründig. „Ich hab mich nie getraut der inneren Idee von Freiheit nachzufolgen.“

Die Scheidung von seiner Ehefrau bewegte Wolfgang dazu, sich auf die inneren Werte zu besinnen und Abstand auf das bisherige Leben zu nehmen. Aus dem Entertainer, der auf jeder Party tanzte um sich abzulenken, wurde ein Mensch, der sich besinnen wollte, indem er sich konfrontierte. Es folgten Tage, in welchen er in jeder Situation darauf schaute, dass es ihm gut ging, dass er die persönliche Entwicklung vorantrieb und Dinge achtsam anging.

Heute ist Wolfgang selbständig und nennt die 30 Jahre, die es für seine Freiheit brauchte, einen Umweg, der notwendig war. Er erzählt von Atemübungen und Meditation, welche ihm helfen, sich zu spüren um so manche gute Entscheidung treffen zu können.

[Nur wer sich öffnet und verletzlich zeigt, kann Hilfe empfangen.]

Wolfgang Fend

Kontaktdaten

Wolfgang Fend, selbständiger Finanzierungsexperte & Vermögensberater

Götzis, Vorarlberg, Österreich

Author avatar
moritz